• Tätowierungen in allen Stilrichtungen
  • Bodypiercing / med. Ausbildung

Am Anfang ein Wort zum Schmerz...

Jeder, der noch nicht tätowiert ist, stellt sich die Frage:

"Tut es weh?"

Das Schmerzempfinden jedes Menschen ist anders. Auch ist die Empfindung nicht an jeder Körperstelle gleich. Es ist auf jeden Fall auszuhalten und die meisten Leute stellen es sich viel schlimmer vor, als es dann tatsächlich ist.

Bald fertig? Eingeschlafen!

Die Schmerzverarbeitung findet im Kopf statt und wenn man etwas unbedingt will, ist es kein Problem, das Gefühl zu ertragen.

Vor jedem Tattoo oder Piercing findet ein umfassendes Beratungsgespräch statt.

Die Themen:

  • Aufbau der Haut
  • Hygiene
  • Arbeitsabläufe
  • Nachbehandlung
Jeder Kunde erhält zur Nachsorge ein Begleitheft und zur Wundversorgung ein spezielles Pflegemittel mit.


Hygiene

Im Beach Tattoo und Piercingstudio werden aus hygienischen Sicherheitsgründen vorbereitende Arbeiten vor dem Tätowieren wie z.B.
  • Zusammenbau der Maschine (alle Teile steril verpackt)
  • Einsetzen der Becher mit Reinigungsflüssigkeit für den Ultraschall
  • Bereitstellen der Pflegesalbe
in Anwesenheit des Kunden getätigt.

Auch beim Piercen werden die dazu benötigten steril verpackten Arbeitsmittel, sowie der Schmuck erst vor dem Kunden bereitgestellt.

Alle Arbeitsmittel, wie das Zubehör der Tattoomaschine, Scheren, Nierenschalen, Zangen etc. werden nach jedem Arbeitsgang
  • im Ultraschall gereinigt
  • im Instrumentenbad desinfiziert
  • separat in Sterilisierfolie verpackt
und dann bei 180°C mind. 65 min sterilisiert.

Im Beach Tattoo & Piercingstudio wird unter Berücksichtigung der Landesverordnung zur Verhütung von Blutkontaktinfektionen gearbeitet. Zur Sicherheit der Kunden wird der Sterilisiervorgang über eine Buchführung festgehalten.

Arbeitsmittel, wie Farbkappen, Holzspatel, Piercingnadeln, Handschuhe, angerührte Cremes etc. sind Einwegprodukte und werden nach jeder Behandlung entsorgt.

Seid bitte sehr kritisch mit der Wahl eures Studios in Bezug der hygienischen Standards, denn es ist eure Gesundheit!

Es besteht auch die Möglichkeit, sich vorher beim zuständigen Gesundheitsamt zu informieren und Empfehlungen einzuholen.